Entscheidungsfindung: Deine innere Autorität 2 - Milz und Herz

Milz-Autorität

Wenn Deine Milz definiert ist und Dein Emotions- sowie Sakralzentrum offen sind, lautet Deine Entscheidungsstrategie: Spontane Entscheidungen fällen

Dein Entscheidungsfindungsprozess ist schnell wie der Blitz. Du musst genau darauf achten, was Deine erste intuitive Reaktion ist und im Jetzt, kurzentschlossen und ohne Zögern, zugreifen.


Während die emotionale Autorität den ganzen Film anschauen, die Höhen und Tiefen des Dramas vorbeiziehen lassen und auf die Ruhe eines klaren Wassers warten muss, geht es bei der Milz-Autorität immer darum, aus einer aktuellen Momentaufnahme heraus zu entscheiden. Das kann für andere erschreckend überstürzt erscheinen, zumal sich Intuition nicht erklärt, aber nur so ist auf Deine Entscheidung Verlass. Sobald sich der Kopf einschaltet oder Du Dich verunsichern lässt, ist es bereits zu spät. Der Grund dafür ist, dass Deine Intuition spürt, ob etwas richtig oder falsch bzw. stimmig oder unstimmig ist. Deine sensorische Sinneswahrnehmung der 2. Ebene erkennt, ob etwas authentisch oder aufgesetzt klingt, gut oder faul riecht. Dein Geschmack signalisiert, ob etwas passt, indem es buchstäblich schmeckt oder indem Personen oder Umgebungen geschmackvoll sind. Alle diese Sinne zweiter Ordnung erfassen das Endergebnis in einem einzigen Moment und alarmieren Dich im Bruchteil einer Sekunde. Dieser Vorgang kann beeindruckend sein, wenn Du lernst, Deine erste Reaktion zu erfassen und darauf zu vertrauen! Entweder achtest Du auf Deine blitzschnelle Autorität, oder Du lässt den Moment vorbeiziehen - und Dein Glück gleich mit!


Wenn Dir bewusst wird dass Du zögerst oder nachdenkst, bist Du in den Kopf verschwunden und verhältst Dich nicht mehr naturgemäß. Das ist dann kein guter Zeitpunkt um eine Entscheidung zu treffen. Milzimpulse kommen nur einmal ganz am Anfang und dann nicht wieder und entweder lebst Du danach oder ignorierst sie. Da gibt es nichts zum Nachdenken! Auch wenn Deine Freunde oder nahe Menschen Dir raten, lieber nochmal darüber zu schlafen oder erstmal gut zu überlegen, höre nicht auf sie! Bleib bei Deinen eigenen Werkzeugen, für Dich ist diese Strategie weder überstürzt noch unüberlegt sondern Zen-mäßig im Hier und Jetzt. Du darfst Deine Entscheidungen nicht auf Erfahrungen aus der Vergangenheit oder Überlegungen über die Zukunft gründen sonst gehen sie schief. Deine Sinne der 2. Ordnung sind von Natur aus geschärft. Verlasse einen Ort, der sich für Dich nicht richtig oder gut anfühlt, und Du verhinderst eine negative Erfahrung. Du kannst Deine Milz-Autorität für alle kleinen und großen Entscheidungen einsetzen, z.B. auch für den Kauf von Wein oder Obst, in welchen Laden, Restaurant usw. Du überhaupt hineingehst etc. Konzentriere Dich einfach auf Deine inneren Sinneseindrücke. Probiere es! Achte auf dieses Gefühl dass etwas stimmt oder nicht stimmt, schmeckt, riecht.... Von allen drei Wahrnehmungszentren Emotionszentrum, Sakral- und Milzzentrum ist die Milz das leiseste. Es flüstert seine Entscheidungen fast nur. Also trainiere Deine Wahrnehmung für Dein inneres Radar! Dabei zeigt as Gespür der Milz auch an, wem oder was Du längerfristig nachgehen solltest: „In diesem Projekt rieche ich Geld“, „Das hört sich richtig an“. Deiner „Nase“ zu folgen hat nichts mit Vernunft zu tun aber für Dich liegt darin eine hohe Verlässlichkeit, die Dir anzeigt, ob Du in Deinem Leben auf der richtigen Spur bist.



Herz-Autorität

Wenn Milz, Emotions- und Sakralzentrum offen sind, während Dein Herzzentrum definiert und mit dem Kehlzentrum verbunden ist, lautet Deine Strategie: Tu was Du willst!


Deine Entscheidungen müssen mit Deinen Herzenswünschen übereinstimmen! Was Du willst sollte auch geschehen. Diese Autorität setzt mindestens eine aktive Verbindung zwischen Herz- und Kehlzentrum über mindestens einen aktiven Kanal voraus. Sie ist die direkteste Autorität, die es gibt, und sie kann von Natur aus sehr bestimmt und bestimmerisch sein. In ihrer ursprünglichsten Form entspringt Deine Entscheidung einem Wunsch, der aus Deinem Herzen kommt, und drückt sich etwa so aus: „Ich will das, also sorge ich dafür, dass es geschieht!“ Ob die Erfüllung geschehen kann, ist keine Frage, denn Du hast einen eisernen Willen und die Kraft zu manifestieren. Das einzige, was passieren kann, ist dass Du zulässt dass andere Dich mit ihren Bitten oder ihrer Entrüstung davon abhalten. Denn Deine wie eine Dampfwalze arbeitende „Ich bin die Nr. 1“-Strategie läuft den Erwartungen der Gesellschaft, auf andere Rücksicht zu nehmen, zuwider. Das lässt sich abmildern, wenn Du Deine Umgebung zunächst über Deine Absichten informierst. Aber sobald Du etwas mit ganzen Herzen anstrebst, ist Dein natürlicher Drang nicht mehr aufzuhalten.


Wenn Du also eine Entscheidung fällen musst, stimme Dich zunächst auf Dein Herz ein. Das verlässliche „Ja“ zeigt sich, indem Du Dich hingezogen fühlst. Wirst Du von der zu fällenden Entscheidung abgestoßen, bedeutet dies ein „Nein“ für Dich. Wenn sich Dein Herz zusammen zieht oder abwendet, ist die Entscheidung dagegen klar. Wenn Dein Herz bei der bloßen Vorstellung „vor Freude hüpft“, lege los. Achte dabei stets darauf, dass Du Dich mit Deiner Manifestationskraft lediglich auf die Menschen und Vorhaben einlässt, die mit Deineninneren Wünschen übereinstimmen. Andernfalls wirst Du Dich darin verausgaben, die Wünsche und Vorstellungen aller anderer zu erfüllen, als wäre dies Deine Pflicht. Wenn Du eine Entscheidung fällst, achte also darauf, dass Dein Herz dafür schlägt, egal, ob es dem großen Ganzen dient oder lediglich ein eigennütziges Ziel darstellt. Im Laufe Deiner Entwicklung wirst Du mehr und mehr lernen, Deine eigenen Ziele und die Deiner Umgebung in Einklang zu bringen, indem Du Dich mit Dir entsprechenden Menschen umgibst und eine zu Euch passende Umgebung erschaffst.



Im nächsten Blog beschreibe ich die letzten beiden Autoritäten: Autorität aus dem Selbst sowie äußere Autorität.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Human Design System: Die 5 Typen

Die 9 Zentren im Human Design: Wurzelzentrum und Sakralzentrum

Paradigmenwechsel: von außen nach innen